Abnehmen mit Pilates

Leichter Abnehmen mit Pilates

Haben Sie schon einmal von Pilates als Abnehmhilfe gehört? Diese von Joseph Pilates und seiner Frau Clara entwickelte Sportart ist sanft und effektiv zugleich. Ihr Erfolg beim Abnehmen liegt darin begründet, dass die Übungen sich vor allem auf die Muskulatur der Körpermitte konzentrieren: also auf Oberschenkel, Bauch, Becken und mittleren Rücken. Hier sitzen bevorzugt die Fettpolster, die Pilates-Übende loswerden möchten.

Doch mit Pilates alleinem, ist das Abnehmen nicht zu bewerkstelligen. Trainierte Muskulatur in diesem Bereich ist jedoch eine der Grundvoraussetzungen zum erfolgreichen Abnehmen. Ohne eine langfristige Ernährungsumstellung wird der Gewichtsverlust jedoch nicht klappen. Ungeübten wird angeraten, unbedingt einen Pilates-Kurs mit einem ausgebildeten Trainer oder einen Videokurs mit fachkundiger Anleitung zu wählen. Auch wenn alle Pilates-Übungen anleitungsgerecht zu Hause geübt werden können, ist eine vorherige fachkundige Anleitung zur Vermeidung von Verspannungen, Zerrungen und Haltungsfehlern anzuraten.

Wie sollte man Pilates trainieren?

Pilatesübungen zielen darauf ab, die Muskulatur der Körpermitte zu kräftigen. Vor allem die tief liegende Muskulatur wird durch die Übungen strapaziert und trainiert. Für den Gewichtsverlust bedeutet das, dass beim Pilatestraining mehr Muskelmasse aufgebaut wird. Trainierte Muskulatur verbrennt selbst im Ruhezustand zusätzliche Kalorien. Um das Pilates-Training besonders effektiv zum Abnehmen zu nutzen, sollte noch eine Ausdauersportart dazu genommen werden. Schwimmen, Fahrradfahren, Joggen oder Walken eignen sich ganz besonders, um die Effekte des sanften Ganzkörpertrainings zu maximieren.

Wichtig ist, dass Ungeübte, Schwangere oder Menschen mit beträchtlichem Übergewicht niemals ohne eine fachkundige Anleitung mit Pilates beginnen. Die Pfeiler des Pilates-Trainings liegen im Zusammenwirken von bewusster Atmung, präzise ausgeführter Bewegung, konzentrierter Ausführung und einem ruhigen Bewegungsfluss. Trotz der Tatsache, dass Pilates zunächst wie eine sanfte Sportübung wirkt, kann es auch ein schweißtreibendes Training sein. Genau darin liegt die Effektivität der Trainingseinheiten. Sie lassen Pilatesübungen für das gezielte Abnehmen als geeignet erscheinen. Zugleich verbessern sich beim Trainieren die Körperwahrnehmung und die Haltung.

Welche Übungen sind sinnvoll und welche nicht?

Um überflüssiges Gewicht zu verlieren und anschließend das erreichte Wohlfühlgewicht auch zu halten, ist Pilates ideal. Menschen mit Übergewicht bemerken schon nach einigen Übungseinheiten, wie sich ein neues Körpergefühl einstellt. Jeder übermäßige Ehrgeiz ist hier allerdings fehl am Platze. Sportlicher Übereifer und das Anstreben schneller Ergebnisse führen lediglich zu vermeidbaren Verletzungen, Erschöpfung, Muskelkater und Trainingsunlust. Von alleine purzeln die überschüssigen Pfunde leider nicht.

Mit einer einfachen Übung im Sitzen auf einem Stuhl kann das Pilates-Prinzip erfasst werden. Nehmen Sie auf dem Stuhl Platz. Setzen Sie sich aber nur auf dessen vordere Kante. Die Füße sollen fest auf dem Untergrund stehen. Der Rücken wird gerade aufgerichtet. Die Schultern werden nach hinten gezogen. Dadurch schiebt sich automatisch das Brustbein vor. Strecken Sie den Scheitel Richtung Decke. Nun werden die Hände vor der Brust zusammengelegt wie zum Gebet. Der Atem wird tief in den Brustkorb eingesogen. Der Oberkörper wird mitsamt dem Kopf beim Ausatmen zur rechten Seite gedreht. Dabei ist der Bauch flach. Die Beckenbodenmuskulatur wird dabei angespannt und nach innen und oben geführt. Beim Einatmen wird der Oberkörper sanft und flüssig wieder zur Körpermitte gedreht. Diese nannte der Erfinder des Pilates "Powerhouse". Die gesamte Pilates-Sequenz kann drei oder viermal nacheinander ausgeführt werden. Den Effekt spüren die Übenden sofort.

Pilates: ein Ganzkörpertraining zum Abnehmen

Der Grund für die Effektivität von Pilatesübungen liegt darin, dass Pilates zugleich ein ganzkörperlich wirksames Kraft- und Fitnesstraining ist. Es bietet sich aber auch als Konzentrationstraining, Dehnübung und Entspannungstraining an. Pilates leistet mehrere Dinge in einem: Es trainiert die Körperhaltung, die Körperwahrnehmung und das Zusammenspiel der Muskulatur. Übende entwickeln Kraft, trainieren und mehren die Muskulatur und bauen Fettpolster im Hüft- und Bauchraum ab. Der Körper wird nachhaltig gestrafft. In diesem Sinne eignen sich alle Pilatesübungen, zumal diese die Gelenke nicht strapazieren. Wichtig, um nennenswerte Gewichtsverluste und Muskelzuwächse zu zeitigen, ist jedoch das regelmäßige Üben.

Durch drei Schwierigkeitsgrade können die Übenden ihre sportliche Leistung nach und nach steigern. Interessant ist daran auch, dass jeder Anfänger gemäß seiner momentanen Leistungsstufe trainieren kann. Statt einen Pilates-Kurs zu buchen, kann Pilates auch Zuhause mittels DVD oder Video-Kurs erlernt werden. Unterschieden werden Matten-und Geräteübungen. Wichtig ist die korrekte Ausführung aller Übungen. Überforderung ist nicht angezeigt. Besser ist es, der Übende schreitet erst dann zur nächsten Übungsstufe, wenn er alle Pilates-Übungen korrekt und sicher beherrscht.

Ernährung spielt für's Abnehmen trotzdem eine Rolle

Dass jemand mithilfe von Pilates leichter abnehmen kann, steht außer Frage. Doch auch die Ernährung spielt beim angestrebten Gewichtsverlust eine große Rolle. Vor allem der Flüssigkeitshaushalt sollte bei den meisten Menschen verbessert werden. Fakt ist, dass viele Menschen dem Organismus zu wenig von der Flüssigkeit gönnen, von der er am meisten benötigt: Trinkwasser. Stattdessen trinken viele Menschen gezuckerte Limonaden und Colagetränke. Sie nutzen Kaffeepad-Maschinen und schlürfen gekauften Eistee, der entwässert und Unmengen Zucker enthält. Kaffee und Schwarzteegetränke entwässern. Damit gehen wichtige Vitalstoffe verloren. Gezuckerte Brausen lassen den Blutzuckerspiegel stark ansteigen. Sie sorgen damit für weitere Fettpolster. Zudem spült die in Colagetränken enthaltene Phosphorsäure Unmengen Minerale aus dem Körper - vor allem Kalzium, Magnesium und Zink. Trinken Sie zum Abnehmen Früchte- und Kräutertee plus 2-3 Liter Mineralwasser.

Achten Sie beim Essen auf Kohlenhydrate. Kochen Sie frisches Gemüse selbst, statt täglich zu Fertig-Pizza, Döner, Bratwurst, Hamburgern und Pommes zu greifen. Meiden Sie Dosenessen, Imbisskost und alles, was industriell hergestellt wird. Streichen Sie Zucker, Weißmehlprodukte und geschälte Reissorten aus ihrem Leben. Frische Obstsorten und schonend zubereitete Gemüse schmecken lecker und haben nur wenige Kalorien. Dafür enthalten sie wichtige Vitalstoffe und jede Menge Ballaststoffe. Tauschen Sie Nudeln gegen Vollkornnudeln und Graubrot oder Toast gegen Vollkornbrot aus dem Bioladen aus. Mit diesem Ernährungskonzept werden die Pfunde schon nach kurzer Zeit purzeln.

Um den Jojo-Effekt zu umschiffen, bleiben Sie bei dieser gesunden Ernährungsweise. Achten Sie auf möglichst viel kulinarische Abwechslung. Hin und wieder eine süße Ernährungssünde zu begehen, ist erlaubt. Doch nach einer Weile merken Sie, dass Ihr Appetit auf Süßes aus dem Naschi-Regal zunehmend schwindet. Stattdessen motivieren Sie sich durch neue Hosen, die ein paar Größen kleiner ausfallen. Mit Pilates, Ausdauersport, ausreichend Trinkwasser und einer langfristig umgestellten Ernährung finden Sie nicht nur zu einem völlig neuen Körpergefühl, sondern auch zu Ihrem angestrebten Ideal- oder Normalgewicht.